fbpx
  • +49 (0) 234 79469102
  • +49 (0) 176 24701168
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
nightfall_twilight_wga_registration

Courage & stupidity: how it all began...

Before I get to the first entry about the actual production process of NIGHTFALL, I’d like to take a moment to dive into the checkered history of the project’s origins...

A madman's hello

If there is one thing I cannot be accused of, it’s a lack of ambition. Which is probably the kindest thing you might say about my decision to make NIGHTFALL.

Me, that is Sebastian Moretto. I'm an independent and commercial (as in advertising – gotta make a living) filmmaker from Bochum, Germany, as well as co-owner of the boutique production and camera rental company AVENIR Filmproduktion. I regularly work as a writer, director, producer and cinematographer. Among other things. Owning a small company in the film business usually involves wearing a lot of different hats.

I decided I wanted to be a filmmaker when I was fourteen years old, having just come from a screening of STAR TREK: FIRST CONTACT. Now, this is by no means a landmark of cinema history (neither the film nor me seeing it). But having grown up on a steady diet of STAR TREK: THE NEXT GENERATION episodes, I found the beloved TV starship crew's second big screen outing enough of a marvelous piece of entertainment to finally transform my subliminal desire to make movies like this into conscious determination. And when I say "movies like this," I mean that literally – the kind of films that dazzle not only with their story and acting, although content obviously is and must be king, but also with their stylish cinematography, gorgeous production values, and mind-blowing visual effects. The kind of films whose sound design rattles your seat, that aren’t afraid of going all-out with grand emotions, and whose scores alone are enough to melt your heart. The kind of films that belong on a big screen.

See? I wasn't kidding about the ambition.

An unexpected journey

After holding a toe in the ocean of the industry for the first time, including the chance to learn from a very talented cinematographer who remains a friend and mentor to this day, I sat down to write my own science fiction fantasy epic. When I now look back at that ridiculously long first draft I hacked into my keyboard in 2004, parts of it make me want to crawl into a dark hole and die of shame. In hindsight, it’s a bit of a mess. But I still like the premise, the narrative world I dreamt up (with some wonderfully valuable creative input from a dear friend and collaborator – thanks, Franzi!), and, most importantly, what it has to say.

After asking the aforementioned mentor to read the script, he not only did that but also made sure it landed on the desks of some rather influential people. One of whom thought it was a handful but one that, with the proper feedback and guidance, could be made into something truly worthwhile. And so I suddenly found myself not only with more notes than my oversized but rather fragile ego could handle but also a five-year option contract with a major Hollywood film studio and a letter of intent from an attached production company to develop the dreck I had written into a proper screenplay for a major motion picture.

Cue mental images of glamorous actresses, red carpet premieres and Academy Awards. Things boys who are legally grown-ups but mentally still, well, boys dream of.

Obviously, none of this happened, as attested to by the fact that TWILIGHT, as the project’s working title was at the time, is now associated not with a film that has my name in the writer byline but a certain young adult novel published a year later, forever tainting a wonderful name with androgynous vampires, buff werewolves and enough teenage angst to make Anakin Skywalker look like a picture of mental health.

Out of a desire to neither bore you nor get my ass sued into oblivion, I will spare you the gratuitous details. Suffice it to say, my little excursion into the nether regions of the US film industry ended with an arbitration agreement to dissolve the option prematurely. I certainly made my share of rookie mistakes but also maintain the main reason for this untimely demise of the project was a lot of backstabbing from a certain individual which inserted itself into the development process after roughly a year. The rights to the property fell back to me, and so I was free to (and did) pursue other options to get both TWILIGHT as well as a different screenplay sold (the story once more co-developed with my dear friend Franzi). But even though I did come pretty close to another sale (I think), I ultimately found myself having to put my little Hollywood dream behind me and return to the real world for the time being, keeping myself busy with other matters.

Of course, this doesn't mean I didn't get anything out of the experience. Like a few thousand bucks. Adventures both scary and insightful, including pitching a project to one of my filmmaker idols. And the lesson learned that it is possible to have an interviewer misquote you on practically everything except your name. I guess that’s what P.T. Barnum was talking about...

I think it's time for another adventure

About three years ago I sat down to take another look at what to me still was but for obvious reasons could never again be TWILIGHT. I had just seen yet another film set in space. It was STAR WARS: EPISODE VII – THE FORCE AWAKENS. While I didn't actively dislike it, I wasn't the greatest fan either. Which is far nicer than anything I could say about THE LAST JEDI. But I digress. This attitude wasn't limited to this particular movie, however. I had generally grown somewhat disenchanted with the big films I mentioned earlier. I felt blockbusters had developed some rather questionable habits. Like franchises with never-ending storylines not even designed to ever reach a conclusion but keep an endless cycle of sequels flowing instead. Like a maddening disrespect for the concept of character, turning heroes into puppets whose decisions no longer arise from their flaws and needs but are simply dropped on them to justify the next action set piece. Or like the fact that nearly everything exceeding a certain budget level had to be "based on" something with a preexisting audience, be it a novel, a comic book or the toy that used to come with your favorite 1980s breakfast cereal.

Sure, part of this may have something to do with me changing as much as the films. I grew older, developed different tastes and life generally beat the youthful naiveté required to not question certain aspects of blockbuster narratives out of me with a big stick. However, whenever a big budget extravaganza that doesn’t fit this problematic mold pops up, it stands out so clearly I have come to the conclusion this isn't all just in my head. There is a real issue here, and there must be a better way. So I took another look at “my” TWILIGHT.

See? That absurd ambition thing is becoming a recurring theme.

As mentioned earlier, I found the screenplay lacking in hindsight but some things still worked pretty well, the most important being: it did respect character. Every decision the protagonists and antagonists make in it organically arises from their needs, wants, and desires. In fact, internal struggle is quite literally what the script is about at its heart. I realized that for me, TWILIGHT was more than some folly from my youth best put behind me. Instead, it felt like the textbook definition of unfinished business. Here was something deserving of a second chance. Something worth fixing. Thus I revised, rewrote, reshuffled, and even casually re-gendered the hero into a woman. And finally, I arrived at something I really liked.

However, one thing I did not much care to revisit was my earlier industry experience, especially since Hollywood's obsession with franchises means the spec script market for films outside the low budget bracket is pretty much dead these days. So I settled on a different strategy for taking another stab at getting somewhere with "my” TWILIGHT: making a proof of concept short to introduce the audience to the world, the mood, and the general look and feel of the story I want to tell. Something that will allow me to present a finished and hopefully sufficiently impressive vision of the feature film. But also something that, if nothing tangible comes of it, I can later look back on and say, here's a movie I'm proud of.

And thus, NIGHTFALL was born.

 

 

 

DEUTSCHE VERSION:

 

Bevor ich zum ersten Eintrag über den eigentlichen Produktionsprozess von NIGHTFALL komme, möchte ich mir die Zeit nehmen, zunächst auf die bewegte Entstehungsgeschichte des Projekts zurück zu schauen...

Ein Irrer stellt sich vor

Wenn es etwas gibt, das man mir nicht vorwerfen kann, dann ist es ein Mangel an Ambition. Was vermutlich bereits des freundlichste sein dürfte, was man über meine Entscheidung, NIGHTFALL zu produzieren, sagen kann.

Meine Name ist Sebastian Moretto. Ich bin ein Independent- und Werbe-Filmemacher aus Bochum und Mitbesitzer von AVENIR Filmproduktion, einer kleinen Kombination aus Produktionsfirma und Kameraverleih. Ich arbeite regelmäßig als Autor, Regisseur, Produzent und Kameramann. Unter anderem. Eine kleine Filmproduktionsfirma zu besitzen bedeutet fast zwangsläufig, eine Menge verschiedener Hüte zu tragen.

Als ich vierzehn Jahre alt war, beschloss ich, Filmemacher zu werden. Ich hatte gerade STAR TREK: FIRST CONTACT im Kino gesehen. Dies ist natürlich kein Meilenstein der Kinogeschichte (weder der Film, noch der Umstand, dass ich ihn gesehen habe). Aber als jemand, der mit STAR TREK: THE NEXT GENERATION groß geworden ist, war das spritzige zweite Leinwandabenteuer der beliebten TV-Crew derart mitreißend, dass es mein unterschwelliges Bedürfnis, solche Filme zu machen, in bewusste Entschlossenheit verwandelte. Und wenn ich “solche Filme” sage, dann meine ich das durchaus wörtlich. Filme, die nicht nur mit ihrer Geschichte und Schauspielkunst beeindrucken, obwohl der Inhalt natürlich immer das Wichtigste bleibt, sondern auch mit stilsicherer Bildgestaltung, fantastischen Schauwerten und beeindruckenden visuellen Effekten. Filme, deren Sounddesign den Sitz wackeln lässt, die sich nicht für große Emotionen schämen und deren Musik unsere Herzen dahinschmelzen lässt. Filme, die auf die große Leinwand gehören.

Wie Ihr seht, meine ich das mit den Ambitionen durchaus ernst.

Eine unerwartete Reise

Nach meinen ersten Erfahrungen in der Filmindustrie, die mir die wundervolle Gelegenheit einbrachten, von einem überaus talentierten Kameramann zu lernen, der bis heute ein Freund und Mentor geblieben ist, begann ich mein eigenes Science-Fiction-Fantasy-Epos zu schreiben. Wenn ich heute auf den viel zu langen ersten Entwurf zurück schaue, den ich 2004 in die Tasten gehauen habe, möchte ich am liebsten vor Scham im Boden versinken. Aus heutiger Perspektive erscheint er mir als ziemlicher Murks. Doch seine Prämisse, sein fiktives Universum (mit Hilfe des unschätzbar wertvollen kreativen Inputs einer meiner besten Freundinnen – danke, Franzi!) und die erzählerische Intention gefallen mir noch immer.

Ich bat den bereits erwähnten Mentor, das Drehbuch zu lesen, aber er tat gleich noch etwas mehr: er sorgte dafür, dass es auf den Schreibtischen einiger durchaus einflussreicher Leute landete. Eine dieser Personen hielt das Buch zwar ebenfalls nicht unbedingt für ein vollendetes Meisterwerk, sah aber durchaus das Potential, den Stoff mit der richtigen Mischung aus Feedback und Führung zu etwas wirklich Vielversprechendem zu formen. Und so kam es, dass ich plötzlich nicht nur mehr kritische Anmerkungen erhielt, als mein gleichermaßen überdimensioniertes wie fragiles Ego ertragen konnte, sondern auch eine Fünf-Jahres-Option mit einem Hollywood-Studio unterschrieb. Darüber hinaus bekundete eine Produktionsfirma ernsthaftes Interesse, den Ausschuss, den ich fabriziert hatte, mit mir in ein vollwertiges Drehbuch für einen großen, abendfüllenden Spielfilm zu entwickeln.

An dieser Stelle möge sich der geneigte Leser bitte geistige Bilder von attraktiven Schauspielerinnen, roten Teppichen und Oscars vorstellen. Jene Dinge, von denen Jungs, die formal gesehen erwachsen sein mögen, aber geistig immer noch, nun, Jungs sind, halt so träumen.

Offensichtlich ist nichts davon Wirklichkeit geworden, wie der Umstand, dass TWILIGHT – denn so lautete der Arbeitstitel des Projekts zu jener Zeit – heute nicht mit einem von mir geschriebenen Film in Verbindung gebracht wird, sondern mit dem im folgenden Jahr veröffentlichten Jugendroman, der diesen Titel mit androgynen Vampiren, muskelbepackten Werwölfen und genug adoleszenten Verwirrungen, um Anakin Skywalker wie ein leuchtendes Vorbild emotionaler Stabilität wirken zu lassen, für immer verbrannt hat.

Da ich niemanden langweilen und darüber hinaus nicht in die Steinzeit zurück geklagt werden möchte, erspare ich Euch unnötige Details. Es sei lediglich erwähnt, dass mein kleiner Ausflug in den Intimbereich der US-Filmindustrie mit einer einvernehmlichen vorzeitigen Auflösung des Optionsvertrags endete. Ich habe in dieser Angelegenheit sicherlich genug Anfängerfehler gemacht, würde aber trotzdem auch mit Abstand noch die Ansicht vertreten, dass das Scheitern des Projektes vor allem mit den zweifelhaften Intentionen eines gewissen Individuums zusammenhängt, das sich nach ungefähr einem Jahr in den Entwicklungsprozess hinein drängelte. Die Rechte am Stoff fielen an mich zurück, so dass ich andere Optionen verfolgen konnte, sowohl TWILIGHT als auch ein weiteres Drehbuch (dessen Handlung erneut in Kooperation mit meiner großartigen Partnerin-in-Crime Franzi ausgearbeitet wurde) an anderer Stelle unterzubringen. Ich kam diesem Ziel (zumindest scheinbar) noch einmal ziemlich nahe, doch letztendlich sah ich mich gezwungen, meinen Traum von Hollywood zunächst hinter mir zu lassen und vorerst in die echte Welt zurück zu kehren, um dort andere Wege zu beschreiten.

Das soll nicht bedeuten, dass die ganze Erfahrung mich nicht bereichert hätte. Zum einem um ein paar tausend Dollar. Aber auch in Form von gleichermaßen aufschlussreichen wie beängstigenden Abenteuern, wie etwa der Erfahrung, einem meiner großen Vorbilder ein Projekt zu pitchen. Und zu guter Letzt lernte ich noch, dass es durchaus möglich ist, in einem Interview so systematisch falsch zitiert zu werden, dass am Ende nur mein Name stimmte. Das hat P.T. Barnum also gemeint...

Zeit für ein neues Abenteuer

Vor rund drei Jahren überkam mich plötzlich das Bedürfnis, noch einmal einen Blick auf das zu werfen, was für mich immer noch TWILIGHT war, wenngleich es natürlich niemals wieder so heißen würde. Ich hatte gerade einen anderen Weltraum-Film gesehen: STAR WARS: EPISODE VII – THE FORCE AWAKENS. Obwohl ich ihn nicht wirklich schlecht fand, war ich auch nicht unbedingt sein größter Fan. Was wesentlich freundlicher als alles ist, was ich über THE LAST JEDI sagen könnte. Doch ich schweife ab. Derlei Gefühle beschränkten sich allerdings nicht nur auf dieses spezielle Werk. Ich war generell etwas von den “großen Filmen” ernüchtert. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Blockbuster einige schlechte Angewohnheiten entwickelt hatten. Wie etwa Franchises, deren Erzählungen nicht mehr auf einen Abschluss ausgerichtet sind, sondern einen endlosen Kreislauf von Fortsetzungen am Leben erhalten sollen. Oder wie eine enervierende Missachtung grundlegender Regeln der Charakterzeichnung, die ihre Helden zu Marionetten verdammt, deren Entscheidungen sich nicht länger aus ihren Fehlern und Bedürfnissen ergeben, sondern nur noch willkürlich herbeigeführt werden, um die nächste Actionsequenz auszulösen. Oder wie der Umstand, dass praktisch alle Filme, die ein gewisses Budget überschreiten, auf bereits existierendem Material basieren müssen – sei es ein Roman, ein Comic oder die Spielzeug-Dreingabe aus einer Cornflakes-Packung.

Natürlich wird diese Wahrnehmung zum Teil auch daran liegen, dass ich mich genauso sehr wie die Filme verändert habe. Ich bin älter geworden, mein Geschmack hat sich verändert und das Leben hat mir jene jugendliche Naivität, die einem erlaubt, gewisse Aspekte von Blockbuster-Handlungen einfach hinzunehmen, gründlich aus dem Leib geprügelt. Doch wenn ausnahmsweise mal wieder ein Big-Budget-Werk ins Kino kommt, das nicht diesem neuen Strickmuster entspricht, werden die beschriebenen Phänomene im direkten Vergleich derart augenfällig, dass sie mehr als mein persönliches Wahrnehmungsproblem sein müssen. Was letztendlich die Motivation war, “mein” TWILIGHT wieder hervor zu kramen.

Wie Ihr seht, ist das mit der Ambition ein wiederkehrendes Motiv.

Wie bereits erwähnt ist das Drehbuch als solches rückblickend nicht unbedingt ein leuchtendes Vorbild, doch manche Aspekte funktionieren immer noch erstaunlich gut. Der wichtigste ist für mich die Charakterzeichnung. Jede Entscheidung der Protagonisten und Antagonisten ergibt sich organisch aus ihren Bedürfnissen und Wünschen. Tatsächlich ist das Ringen der Figuren mit sich selbst und ihren eigenen Dämonen das zentrale Erzählmotiv des Films. Mir wurde klar, dass TWILIGHT für mich immer noch mehr als eine jugendliche Torheit ist, die ich einfach hinter mir lassen sollte. Es ist vielmehr eine offene Rechnung. Etwas, das eine zweite Chance verdient. Etwas, das es wert ist, in Ordnung gebracht zu werden. Und so begann ich zu überarbeiten, umzustrukturieren und dem Protagonisten ganz nebenbei eine Geschlechtsumwandlung zu verpassen. Und schließlich kam ich zu so einem Ergebnis, das mir wirklich gefällt.

Es gibt allerdings etwas, das ich lieber nicht wiederholen möchte: meine bisherige Hollywood-Erfahrung – nicht zuletzt auch, weil die Obsession der Traumfabrik mit Franchises zwischenzeitlich dafür gesorgt hat, dass der Markt für Drehbücher von externen Autoren jenseits des Low-Budget-Bereichs klinisch tot ist. Also habe ich mich für eine andere Strategie entschieden, um “meinem” TWILIGHT doch noch eine Chance zu geben: die Produktion eines Proof-of-Concept-Kurzfilms, der dem Publikum die Welt, die Stimmung und den Look der Geschichte, die ich erzählen möchte, vorstellt. Etwas, das mir erlaubt, eine fertige und hoffentlich beeindruckende Vision des angedachten Langfilms zu präsentieren. Und falls dieser weiter ein Traum bleiben sollte, auch etwas, auf das ich später zurückblicken und mit Überzeugung sagen kann: ich habe einen Film gemacht, auf den ich Stolz bin.

Und so wurde NIGHTFALL geboren.